Wie entstehen Tränensäcke?

Der Wecker klingelt und man reibt sich den Schlafsand aus den Augen und als nächstes folgt der Blick in den Spiegel. Der Gesichtsausdruck ist müde und irgendwie erschlafft. Auch nach dem Frühstück und etlichen Ladungen Wasser – der gleiche Ausdruck. Schuld sind die Tränensäcke der Unterlieder. Doch wie entstehen Tränensäcke? Sie kommen ja sicherlich nicht aus dem Nichts.

Gerade wenn die Tränensäcke nicht über den Tag verschwinden, dann sollte man einen genaueren Blick auf sie werfen. Die Schwellungen deuten nämlich nicht immer nur auf einen Schlafmangel hin. Es kann auch ein Hinweis, bzw. ein Symptom für eine ernsthafte Erkrankung sein. Im Allgemeinen gilt jedoch, dass harmlose Ursachen zu Tränensäcken führen.

Wie entstehen Tränensäcke?

Tränensäcke sind keine seltene Erscheinung, da sie durch die feine Haut der Lider sehr schnell entstehen können. Genauer gesagt ist die bis zu dreimal so dünn, wie die restlichen Gesichtspartien. Kein Wunder, dass sich Veränderungen am Gewebe so deutlich zeigen. Im Grunde genommen sind Tränensäcke nämlich nur kleine Ablagerungen von Wasser oder Fett. Für gewöhnlich handelt es sich um Wasser.

Solche Ablagerungen sind nichts Ungewöhnliches. Es kommt sogar öfters vor als man sich vielleicht ausmalen mag, nur kann man diese nur selten sehen, da die Hautschicht weitaus dicker ist. Eine Ansammlung von Flüssigkeit kommt immer dann vor, wenn der Körper aus seinem gewohnten Rhythmus geworfen wird. Diese Störung kann natürlich verschiedene Ursachen haben.

Teilweise sind Tränensäcke auch einfach genetisch bedingt. Im gewohnten Fall treten Tränensäcke auf, bei:

  • Konsum von Zigaretten und Alkohol
  • unausgewogene (unregelmäßig, einseitig) Ernährung
  • zu wenig Flüssigkeit im Körper
  • Anzeichen einer Erkältung
  • Schlafmangel
  • Anhaltender Stress
  • zu viel UV-Strahlung, z.B. häufiger Besuch eines Sonnenstudios
  • Prozess des Alterns

Tränensäcke als Anzeichen von Krankheiten

Kann man bei sich keinerlei dieser Ursachen feststellen, führt also einen gesunden Lebensstil, dann sind Tränensäcke auch ein Anzeichen von Erkrankungen. In diesem Fall empfehlen wir Dir einen Besuch beim Arzt. Dieser kann dann genau überprüfen, ob die Tränensäcke einen genaueren Hintergrund haben. Gleichzeitig kann er auch die Art der Einlagerung erkennen.

Tränensäcke entstehen nämlich durch die Einlagerung von Wasser oder Fett. Handelt es sich um Fettgewebe, dann ist dieses nur durch einen operativen Eingriff zu entfernen. Sie können ein Symptom für:

  • Nierenschwäche
  • Herzschwäche
  • Erkrankung der Schilddrüse
  • Eisenmangel
  • oder einen Tumor sein.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"