Pickel auf der Kopfhaut • gegen Juckreiz und unschöne Haare

Pickel auf der Kopfhaut sind störend, mitunter ist hier auch ein unangenehmer, manchmal auch mit Schmerzen begleitender Juckreiz festzustellen. Oftmals kommen hinter dem Haaransatz oder auch im Bereich des Nackens zum Vorschein. Dass dafür auch fettiges Haar und Probleme mit der Haut verantwortlich sein können, zeigt sich besonders in der Lebensphase der Pubertät.

Denn gerade dort ist die Akne allgegenwärtig. Das Haar sieht sehr oft fettig aus und hinterlässt einen ungepflegten Eindruck, obwohl man die regelmäßige Haarwäsche nicht vernachlässigt. Wenn das Aussehen leidet, ist das auch ein Ergebnis eines Unwohlseins und beeinträchtigten Wohlbefindens.

Dabei muss es natürlich nicht nur an die Pubertät gekoppelt sein. Die unliebsamen Pickel stören besonderes an den sichtbaren Stellen wie den Oberarmen und im Gesicht. Treten aber auch auf der Kopfhaut auf, gerade in Form von Eiterpickeln sind sie auch hier äußerst lästig.

Ursachen für Pickel auf der Kopfhaut

Pickel auf der Kopfhaut - was hilft?
Pickel auf der Kopfhaut – was hilft?

Pickel auf der Kopfhaut unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Entstehung nicht von Pickeln an anderen Stellen. Verstopfte Poren geben den Bakterien den Nährboden, die letztlich die Pickelbildung auslösen. Für die Verstopfung sorgen die Talgdrüsen mit ihrer Überproduktion.

Die Ursachen dafür können wie in der Pubertät in einem hormonellen Ungleichgewicht liegen, aber auch eine ungesunde, einseitige Ernährung, sehr schlechte Umwelteinflüsse und viel Stress bringen die Hormone in eine Disharmonie und regen die hyperaktive Tätigkeit der Talgdrüsen an. Das sind aber längst nicht die einzigen Ursachen für die Entstehung von Pickel auf der Kopfhaut.

Selbst trockene Heizungsluft kann die Pickelbildung fördern. Wenn Sie im Winter zur Arbeit das Haus verlassen, greifen Sie gern zu einer ihrer Mützen, um die Ohren in der kalten Luft warm zu halten. Spätestens dann, wenn Sie auf dem Weg zur Firma die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und die Mütze noch auf dem Kopf haben, beginnen ihre Haare unter die Mütze zu schwitzen. Bakterien freuen sich, denn jetzt entsteht eine Mischung aus Schweiß, Talg und überschüssige Hautpartikel im abgestorbenen Zustand.

Diese Ausgangsbasis macht die Pickelentstehung leicht. Wer zu fettigen Haaren neigt, wäscht die Haare täglich. Hier liegt eine weitere mögliche Ursache für die Entstehung von Pickel auf der Kopfhaut. Denn sobald du unbedacht zum falschen Shampoo greifst oder ungeeignete Pflegemittel oder auch den Föhn zum Einsatz bringst, neigt die Kopfhaut dazu stark auszutrocknen. Dann greift ein Rädchen ins andere, denn die trockene Haut ist das Signal für die Talgdrüsen, aktiv zu werden und dieses Hautfett vermehrt zu produzieren.

Lesen Sie auch: Pickel auf der Stirn bekämpfen

Einerseits ist die Reaktion gut, denn man schützt sich so vor Umwelteinflüssen. Andererseits kommt es zur Verstopfung der Poren, der Weg für den Pickel ist frei. Bestimmte Inhaltsstoffe von Haarpflegemitteln können sogar zu einer Allergie führen. Aber auch diverse Erkrankungen wie Fieber-Infektionen können zu Problemen der Haare und der Kopfhaut führen. So schwitzt du bei Fieber mehr als üblich, Pickel bekommen durch den Schweiß ihre Chance.

Symptome von Pickeln auf der Kopfhaut

Pickel auf der Kopfhaut - was hilft?
Pickel auf der Kopfhaut – was hilft?

Wenn Sie auf der Kopfhaut nicht nur einen, sondern mehrere Pickel feststellen, ist es empfehlenswert, den Hautarzt für eine Diagnose und die möglichen Behandlungswege hinzuzuziehen. In der Befragung des Arztes kommen bereits mögliche Ursachen zur Sprache, denn er wird Sie nach Ihrer Haarkosmetika und dem verwendeten Shampoo fragen. Auch Medikamente oder Vorerkrankungen könnten ein Indiz für Pickel auf der Kopfhaut liefern.

Ebenso begleitende Beschwerden und spürbaren Juckreiz sollten Sie hier detailliert beschreiben, die als Symptom mit den Pickeln und den damit verbundenen Kopfhautveränderungen aufgetreten sind. Sind die Pickel auf eine Allergie oder eine Infektion zurückzuführen, kann auch ein Juckreiz als Symptom entstehen. Die Kopfhaut kann um den Pickel herum gereizt und auch gerötet sein. Dabei kann es auch zur Eiterbildung kommen.

Einen Hinweis auf Allergien und bestimmte Infektionen gibt der Zeitpunkt in der Form, dass die Beschwerden wie schmerzende oder geschwollene Lymphknoten nur temporär zu beklagen sind und unmittelbar mit einer Infektion in Verbindung stehen. Nicht selten gehören dann auch Kopfschmerzen und Fieber zu den Begleiterscheinungen. Sogar Haarausfall kann zu den Symptomen einer Pickelbildung zählen. Denn an der Stelle, wo der Pickel wächst, ist der Weg für neu wachsende Haare versperrt.

So können Sie die Pickel auf der Kopfhaut behandeln

Pickel auf der Kopfhaut Erfahrung
Pickel auf der Kopfhaut Erfahrung

Es gilt einiges in Erwägung zu ziehen und auszuprobieren, welche Ursachen zur Bildung von Pickel auf der Kopfhaut infrage kommen. Denn Möglichkeiten gibt es in der Tat zuhauf. Wichtig ist, dass Sie nicht sofort versuchen am Pickel herumzudrücken, ihn zu quetschen oder darauf herumzukratzen.

Schnell kann es hier zu einer Entzündung der Pickel kommen, die auch mit Schmerzen verbunden sein kann und letztlich eher kontraproduktiv für das Beheben des Problems ist. Denn auch nach dem Kratzen wissen Sie nicht, warum der oder die Pickel sich bilden konnten. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, in Zukunft pH-neutrale Pflegeprodukte für die Haare und die Kopfhaut zu verwenden.

Lesetipp: Pickel an der Schläfe entfernen

Dem Pickel selbst begegnen Sie am besten mit verschiedenen Hausmitteln, zu denen auch Masken mit verschiedenen Inhaltsstoffen gehören, die man eine Zeit lang auf dem Pickel einwirken lässt. Hilfreich können eine Spülung mit Kamille-Sud genauso sein wie der Einsatz von ein paar Tropfen Teebaumöl oder Arganöl. Auch eine Ernährungsumstellung mit einem Verzicht auf ungesunde, einseitige Kost sowie auf Alkohol und Nikotin wird sich positiv auf das Hautbild auswirken und einer Pickelneubildung vorbeugen.

Video: Pickel auf der Kopfhaut beseitigen – Scalp Acne

Geeignetes Shampoo gegen Pickel auf der Kopfhaut

Die Wahl des Shampoos für die Haarwäsche kann sich entscheidend auf die Entstehung von Pickel auf der Kopfhaut auswirken. Hier kommt es auf die Wirkstoffe an. Alles richtig machen Sie, wenn Ihr Haarshampoo Salizylsäure enthält. Sie hat nicht nur anti-entzündliche Eigenschaften, sondern auch den richtigen pH-Wert.

Die Säure dringt dabei in die Poren ein, Talg und abgestorbene Hautzellen sammeln sich so nicht an und können ausgeschieden werden. So können sich Pickel gar nicht erst bilden. Überprüfen Sie bei Ihrem neuen Shampoo, ob Beta Hydroxy Acid oder Salicylic Acid in der Liste der Inhaltsstoffe auftauchen! Lassen Sie dann beim Waschen der Haare solch ein Shampoo ein paar Minuten einwirken!

Die Wirkung von Teebaumöl gegen Pickel

Wenn es um Hausmittel bei der Behandlung von Pickel auf der Kopfhaut geht, fällt oftmals zu Recht der Name Teebaumöl. Denn einige Tropfen können eine ganze Menge bewirken. Das desinfizierende Öl bekämpft erfolgreich die Pickel verursachenden Bakterien.

Besonders wirkungsvoll sind punktuelle Anti-Pickel-Tupfer mit diesem in der Apotheke erhältlichen Öl, die über Nacht einziehen können. Auch dein Haarshampoo kannst du mit Teebaumöl mischen, diese Verdünnung wirkt längst nicht so reizend wie das pure Shampoo, die Haare werden auch weniger fettig.

Bitte jetzt bewerten
Ähnliche Suchanfragen

Kilian Heyne

Kilian Heyne – Seit 2010 Experte im Bereich von Hautpflege und Lifestyle. Solange er nicht mit seiner Kamera und dem Handy durch die Welt zieht und nach neuen Trends in Sachen Mode und Anti-Aging ausschau hält, recherchiert und setzt er sich mit dem Thema Haut auseinander. Zusammen mit Dermatologen und Ärzten seines Vertrauens setzte Kilian seinen Blog auf, um auch anderen Menschen mit Hautproblemen zu helfen und zahlreiche Tipps und Tricks weiterzugeben.

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare

  1. Die Tipps haben das Auftreten meiner Akne deutlich verringert. Leider geht es nicht komplett weg. Besonders an den „Wurzeln“ meiner Haare bilden sich immer wieder Anzeichen einer Akne. Verursachen das zahlreiche Schuppen, oder was erklärt das es so häufig Auftreten kann? Ich schaue mal wie mir ein Arzt helfen kann… trotzdem danke für den Beitrag. Es hat mich i meinem Kampf die Haut zu verbessern viel weiter gebracht.

    1. Sollten sich die Probleme bei dir nicht weiter verbessern, dann solltest du wirklich einen Arzt aufsuchen! Die Tipps und Tricks sind das, was man aus eigener Hand schaffen kann. Hilft es nicht, dann kommt nur noch ein Arzt in Frage. So verminderst du das Risiko eine Hautkrankheit unbehandelt zu lassen, oder die Akne zu verschlimmern.

      Weiterhin viel Erfolg und Mut um deine Unreinheiten zu beseitigen!

  2. Leider konnte ich diesen Tipp auf noch keiner de-Seite finden. Lediglich auf english habe ich den Tipp gelesen, einmal mit Zink die Pickel auf der Kopfhaut zu bekämpfen.

    Zink ist in verschiedenen Produkten, beispielsweise in Shampoos enthalten und kann durch seine Eigenschaften direkt am Haar wirken. Auch Haarfollikel kann es ausmerzen.

    Natürlich kann man auch auf natürliche Weise die Pickel bekämpfen. So kann es schon reichen ganz viel natürliches Wasser zu trinken. Besonders zum Entgiften ist es ein prima Hausmittel.

    Hoffe ich konnte noch etwas geistreiches hinzufügen. Noch einen schönen Sonntag!

    1. Hallo liebe Leserin,

      vielen Dank für deine zusätzlichen Rätschlage im Kampf gegen Pickel auf der Kopfhaut. Ich habe Zink absichtlich ausgelassen, da es oftmals zu einem schlechteren Resultat führt. Zink wirkt stark austrocknend, was natürlich perfekt zur Bekämpfung von Pusteln und Unreinheiten sein KANN, aber nicht muss. Gerade an der empfndlichen Kopfhaut ist Zink unangebracht, da es nicht nur auf die Haut einwirkt, sondern auch auf die Haare.
      Damit kann es zu Schäden an Haut und Haar kommen!

      Den Körper mit ausreichend Wasser zu entgiften ist auch sehr richtig. Giftstoffe in unserem Körper sind ebenso Verursacher von Pickelchen und ähnlichem. Leider entzieht sich meine Kenntnis darüber, das wir auch Schadstoffe über unsere Kopfhaut absondern. Doch im Allgemeinen ist das natürlich richtig.

      Ich habe auch vor kurzem etwas über Lavaerde gelesen. Wie wirksam und effektiv das ist, daran arbeite ich gerade. Kennt sich jemand von euch schon damit aus? Tipps und Erfahrungen sind natürlich gerne gesehen!

      Liebe Grüße von René und viel Erfolg bei der Bekämpfung von Unreinheiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close